Rede des DSB vom 25.06.2009

Rede des Datenschutzbeauftragten an die MySpace-Nation

Vorbemerkung des Datenschutzbeauftragten (DSB) von Frau S. as Germanys next Kanzlerin: „Auch diese Verlautbarung ist voller Ironie und Sarkasmus und ist eine Satire, enthält aber Links zu wichtigen Seiten zum Thema Datenschutz.“

Meine hochverehrten Damen und Herren, liebe Bürgerinnen und Bürger. Liebe Freundinnen und Freunde. Verehrte Kolleginnen und Kollegen.

Als Datenschutzbeauftragter wende ich mich heute an alle Bürger, Unternehmen, Kommunen, Organisationen usw. usf. unseres Landes, um auf ein Problem hinzuweisen, das – noch nicht heute oder morgen – in der Zukunft mit absoluter Sicherheit Alle & Jeden treffen wird.

Und zwar ist diese Problem eines, daß erst mit der verschlüsselten Kommunikation geschaffen wurde. Bösartig, absichtlich und zum Schaden der gesamten Menschheit.

Fast alle Bürger, Unternehmen, Ämter, Parteien, Kommunen und Organisationen usw. sind nämlich in den letzten Jahren einer gigantischen Lüge zum Opfer gefallen. Einer so ungeheuerlichen Lüge, daß deren Aufdeckung heute mir im Rahmen meiner Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter zum beinahe heiligen Bedürfnis wurde.

Denn selbst Verbraucherschützer und etablierte Parteien sind auf diese Lüge hereingefallen wie auch einige meiner verehrten Kollegen, wie z. B. im sogenannten Virtuellen Datenschutzbüro oder im sogenannten Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (Anstalt öffentlichen Rechts) und sogar Bundesämter wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Die Lüge wurde und wird verbreitet von subversiven, paranoiden alleinerziehenden Informationsterroristen ohne Kinder. Man muß sich das einmal vorstellen: Da gibt es – man kann sie fast nicht mehr so nennen – Menschen, die so feindlich eingestellt sind gegen unsere Demokratie, daß sie als kinderlose Alleinerziehende nicht nur sich der Grundlage unserer Gesellschaft, der Familie, entziehen, sondern darüberhinaus durch ihre Fortpflanzungsverweigerung unserem Staat auch noch die nachfolgenden Generationen vorenthalten – enthalten, hahahahaha – die zu seiner Weiterexistenz notwendig sind und die dem Staat doch im Gegenzug zu den vielfältigen Leistungen für Soziales doch eigentlich sogar zustehen!

Diese ungeheuerliche Lüge, diese unverschämte, die Innere Sicherheit und den Erfolg im Kampf gegen den Internationalen Terrorismus und die Verteidigung deutscher Interessen in Afghanistan gefährdende Lüge stellt sich dar als die Behauptung, daß

eine sichere elektronische Kommunikation und eine sichere Aufbewahrung von Daten nur dann gegeben sein soll, wenn dies verschlüsselt geschieht!

Ja wo kommen wir denn da hin? Wieviele Menschen vergessen jährlich ihre Paßwörter oder ihre Geheimnummern für ihre Bankkarten? Zu den Offiziellen Zahlen, die Sie alle ja jederzeit im Internet recherchieren können, sollten Sie ruhig noch die 200%ige Dunkelziffer addieren! Ja – Millionen von Paßwörtern gehen järlich verloren.

Und wie wollen Sie, die Sie jetzt noch so auf ihr angebliches Recht auf Verschlüsselung pochen, wie wollen Sie ohne ihr Paßwort wieder an ihre Daten kommen? Wie soll überhaupt jemand je wieder an diese Daten kommen?

Sie bemerken es selbst: Datenverschlüsselung ist geradezu kontraproduktiv für die Datensicherheit, denn was nützt es dem Bürger, Unternehmen, Amt, der Partei, Kommune oder Organisation usw., wenn die Daten zwar vorhanden, aber nicht lesbar sind?

Nichts, richtig! Nennen Sie das: “Die Daten sind sicher”? Ich nenne das absolut unsicher!

Wenn Sie schon auf diese Verschlüsselung bestehen, so sollten wir wirklich auf eine Lösung drängen, die diese Probleme umgeht. Wie Sie wissen, ist das BundesKopieAufbewahrungsamt dazu geeignet, alle möglichen und unmöglichen Daten sicher aufzubewahren.

Das soll heißen, daß entweder ein allgemeingültiges Paßwort wie „HILFE“ von allen benutzt wird, oder aber alle Paßwörter beim BundesKopieAufbewahrungsamt hinterlegt werden. Eine Zuwiderhandlung würde natürlich eine Straftat sein, die nach den Terrorismusbekämpfungsgesetzen zu bestrafen ist.

Meine hochverehrten Damen und Herren, liebe Bürgerinnen und Bürger. Liebe Freundinnen und Freunde. Verehrte Kolleginnen und Kollegen.

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, daß insbesondere die elektronische, die digitale Kommunikation und die elektronischen, die digitalen Daten sicher sind und sicher bleiben. Unterstützen Sie nicht diese Informationsterroristen! Denn ein unbescholtener Bürger, ein rechtmäßig arbeitendes Unternehmen oder Amt, eine gesunde und vernünftige Partei oder Organisation haben nichts zu verbergen!

Also Schluß mit verschlüsselter Kommunikation, nutzen auch Sie die Kompetenz des BundesKopieAufbewahrungsamtes zur sichern Speicherung ihrer Paßwörter oder nutzen Sie das allgemeinverbindliche Paßwort „Hilfe“.

Blicken wir gemeinsam in eine sichere Datenzukunft!

Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit.

Der DSB von Frau S. as Germanys next Kanzlerin und Persönlicher Berater der Familienministerin Einfach Heike

PS.: Die vorhandene Videoaufzeichnung wird innerhalb der nächsten 365 Jahre online gestellt.

Weitere Hinweise finden Sie bei Pretty good privacy, Nachdenkenswertes auch im Blog von Netzpolitik.org


Dieser Blog wurde zuerst am 25. Juni 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s