Schlagwort-Archive: DSB

Internet dies « Sweetkoffie’s Blog – Leben live

Internet dies

 

Gesehen am 18. Januar 2012 bei sweetkoffie

 

Noch Fragen ???

 

 

 

via Internet dies « Sweetkoffie's Blog – Leben live.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Sogenannte Realpolitik

Krankmeldung

Klinikaufenthalt

Vorbemerkung des Datenschutzbeauftragten von Germanys next Bundeskabinett und Persönlichen Beraters der Germany’s next Miezekanzlerin in Germanys next Bundeskabinett:


Notwendig, aber unnötig.
 

Der Datenschutzbeauftragte hat sich ja tatsächlich sehr zurückgehalten in den letzten Monaten, war sogar fast unsichtbar.

Nun ist er im Krankenhaus.

Es ist nichts lebensbedrohliches, aber sie beeinträchtigt mein Leben schon sehr. Diese Erkrankung.

Die nächsten zehn Wochen noch werde ich mich rarmachen müssen, da ich tagtäglich in die Klinik fahre. Die Nächte darf ich zuhause verbringen.
 
Trotzdem grüße ich alle Kolleginnen und Kollegen recht herzlich.
 

Der DSB von GnBK – Germanys next Bundeskabinett und Persönlicher Berater der Germany’s next Miezekanzlerin
und PimPH (Paktikant im Pink House)

3 Kommentare

Eingeordnet unter GnBK

Erhöhungswahrheit

Regelsatzerhöhung ist Leistungskürzung.

Vorbemerkung des Datenschutzbeauftragten von Germanys next Bundeskabinett und Persönlichen Beraters der Germany’s next Miezekanzlerin in Germanys next Bundeskabinett:


Bürger der Bundesrepublik Deutschland werden intensiv vor zu viel Wissen geschützt.

Gestern war ja die Bundesratsdebatte zur verfassungskonformen Berechnung der Regelsätze im Bereich des SGB II.

Dabei geht es vordergründig um die ominöse "Erhöhung" des Regelsatzes um gigantische 5 €. Für diese "Erhöhung" gelten die folgenden anderen Regelungen:

Das Elterngeld in Höhe von 600 € wird für erwerbsfähige Hilfebedürftige seit dem 1.1.2011 nicht mehr gezahlt bzw. vollständig als Einkommen angerechnet.

Ein Wegfall dieses Elterngeldes finanziert die "Erhöhung" für 119 weitere Hilfebedürftige, die nicht in einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Für Bedarfsgemeinschaften gilt weiterhin, daß der Regelsatz für einen EHB nur noch 90% des Regelsatzes eines alleinstehenden EHB beträgt, die Erhöhung für zwei in einer BG lebende EHB beträgt also nur 4,50 €.

Fünf Bedarfsgemeinschaften finanzieren die "Erhöhung" für mindestens einen weiteren EHB.

Seit dem 1.1.2011 werden für Menschen, die ALG II beziehen, keine Beiträge zur Rentenversicherung mehr gezahlt. Macht jeweils – ach, ich rechne lieber nicht nach. Im Netz sind die Zahlen schon heute nicht mehr zu finden, schließlich soll niemand erkennen, welche Beträge dort gekürzt werden. Perfekter Datenschutz, oder?

Und so geht es weiter. Abschaffung des Heizkostenzuschusses für Wohngeldempfänger: Teilweise müssen Kinder in Bedarfsgemeinschaften Wohngeld beantragen. Bisher gab es für die auch diesen Zuschuß. Und nun?

Das Bildungspaket: 10 € im Monat pro Kind, das sind etwa 32 Cent je Tag, von denen Nachhilfeunterricht, (Sport-) Vereinsbeiträge, Musikschulkosten, das tägliche Mittagessen in Kindergarten oder Schule bezahlt werden sollen …

Und ganz lustig sagte Zensursula so ziemlich am Schluß (sinngemäß): "Das Existenzminimum ist unantastbar und darf nicht unterschritten werden." Und sie begründete das mit einem Verfassungsgebot. Warum sind Sanktionen dann erlaubt, die nichts anderes sind als eine Absenkung der Leistungen unter das Existenzminimum?

Eine Einigung läßt weiter auf sich warten. Termin zur Umsetzung des Urteils vom BVerfG: 31.12.2010.

In diesem Sinne: Wahrheit – was war das gleich nochmal?


Unsere Erinnerungen werden systematisch ausgedünnt …

Der DSB von GnBK – Germanys next Bundeskabinett und Persönlicher Berater der Germany’s next Miezekanzlerin
und PimPH (Paktikant im Pink House)

Veröffentlicht gleichzeitig auch bei Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen und bei Aus dem 9. Stock geblickt © 2011 – Der Emil

2 Kommentare

Eingeordnet unter GnBK, Sogenannte Realpolitik

Als Praktikant im Pink House

GnBK: Zu viel Arbeit ohne Praktikanten

Vorbemerkung des Datenschutzbeauftragten (DSB) von GnBK – Germanys next Bundeskabinett und Germanys next Kanzlerin und Praktikanten der die GnBK-Seite betreibenden Social Secretary:
 

"Auch ein «spielerisches» Projekt wie das GnBK kann für den Einzelnen zuviel Arbeit sein." 
 

Ja, ich habe es wieder getan. Noch einen Posten im GnBK angenommen.

Ich bin jetzt auch Praktikant der Social Secretary, die ja die Seite des GnBK – Germanys next Bundeskabinett zur Verfügung stellt bzw. betreut. Die Links wurden entsprechend angepaßt. Außerdem betreut die Social Secretary auch den neuen Blog von Germanys next Bundeskabinett.

Es ist wirklich viel Arbeit, die Reka leistet. Sie sammelt die Blogs und ordnet sie in die Blurbs zur Geschichte von GnBK, sie hält die Ministerliste aktuell, liest, bewertet und kommentiert Blogs, schreibt Profilkommentare, beantwortet Mails, regt Mitarbeit an, «bewirtschaftet» die Freundesliste, begrüßt neue Minister und verteilt Blümchen usw. usf. – und hält die Kanzlerin bei Laune.

Da kommen pro Tag durchaus drei bis vier Stunden angestrengte Arbeit zustande.

Die eigentlichen Aufgaben der Social Secretary kommen daher, wie im Stellenangebotsblog erwähnt, einfach zu kurz.

Der Blog zur Praktikantensuche brachte leider nur sehr wenig Resonanz. Da ich vor einigen Jahren einmal als Freiberufler anderen Menschen den Umgang mit HTML und CSS und all den netzrelevanten Dingen beibrachte, meldete ich mich freiwillig als Praktikant. Der bin ich nun.

Was genau ich dabei zu tun habe, wird sich noch zeigen. Als erstes habe ich in der Ämterliste alle Minister mit ihrem Link versehen, die Blog-Abos habe ich auch schon «ausgemistet»; als nächstes steht die Verbloggung der Geschichte des GnBK an. Motivationsaufgaben werde ich auch übernehmen. Das letzte Wort allerdings behält immer die Social Secretary.

Und ich bitte hier alle Mitglieder des GnBK um wirkliche Mitarbeit. Vielleicht habt ihr ja schon gemerkt, daß für die Suche nach der GnBK-Hymne eine Arbeitsgemeinschaft / Jury auf weitere drei Mitmacher wartet. Hey – keiner bereit?

Schade. Auch wenn der Spaß am GnBK im Vordergrund stehen soll, ohne tätige Mitwirkung geht nichts oder nicht viel.

Ich danke für eure Aufmerksamkeit.

Der DSB von GnBK – Germanys next Bundeskabinett und Germanys next Kanzlerin und der Persönliche Berater der Familienministerin Einfach Heike sowie der Paktikant im Pink House der Social Secretary des GnBK

Dieser Blog ist frei erfunden, enthält Ironie und Sarkasmus. Er gehört zu einem interaktiven Kunstwerk.


Dieser Blog wurde zuerst am 13. September 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik, GnBK

Wahlvorhersage

Vorhersage für die Bundestagswahl am 27.09.2009

Vorbemerkung des Datenschutzbeauftragten (DSB) von GnBK – Germanys next Bundeskabinett und Germanys next Kanzlerin:

"Auch Glaskugeln können zuverlässige Vorhersagen liefern!"

Bielefeld. Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen wurde mir als Datenschutzbeauftragtem von GnBK – Germanys next Bundeskabinett folgendes zugetragen:

Mehrere Wahrsager in den USA, in China, Indien, Rußland und in der Schweiz haben übereinstimmend den Ausgang der Bundestagswahlen am 27. September vorhergesagt. Danach werden bundesweit nur etwa 4500 gültige Stimmen abgegeben, die sich zu relativ gleichen Teilen auf alle derzeit im Bundestag vertretenen Fraktionen verteilen.

Nach der Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses tritt die amtierende Bundesregierung der großen Koalition sehr überraschend geschlossen zurück. Der Bundespräsident ordnet innerhalb der darauffolgenden Woche eine Wiederholung der wegen mangelnder Wahlbeteiligung vom Bundeswahlleiter für ungültig erklärten Bundestagswahl am 22.11.2009 an.

Die Regierungsgeschäfte werden bis dahin kommissarisch an das in der sozialen Plattform Myspace.com schon vor einiger Zeit angetretene GnBK – Germanys next Bundeskabinett übergeben.

Alle Mitglieder von GnBK werden hiermit aufgefordert, sich auf diese große Aufgabe seelisch, moralisch und familiär vorzubereiten.

Der DSB von GnBK – Germanys next Bundeskabinett und Germanys next Kanzlerin sowie Persönlicher Berater der Familienministerin Einfach Heike und Germanys next Madame Vice-Chancellor
 

Dieser Blog ist frei erfunden, enthält Ironie und Sarkasmus. Er gehört zu einem interaktiven Kunstwerk.


Dieser Blog wurde zuerst am 06. September 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik

Pressemeldung aus dem GnBK

Zum Prüfbericht

der Arbeitsgruppe zur Prüfung von Datensicherheit und Datenschutz

Vorbemerkung des Datenschutzbeauftragten (DSB) von Germanys next Kanzlerin und GnBK – Germanys next Bundeskabinett:

"Es ist nicht passiert – es ist wirklich nicht passiert." 

(Bielefeld) Planmäßig erfolgte zum Start der Sommerpause von GnBK – Germanys next Bundeskabinett die Prüfung von Datenschutz und Datensicherheit in allen Wirkungsbereichen von GnBK.

Durchgeführt wurde die Prüfung von einer extra dazu eingesetzten Arbeitsgruppe, der unter anderem Tom von Myspace My(LEER) als Beauftragter für virtuelle Problemlösungen, der (noch geheime) Kommandeur der FFRU (Fast Fake Reaction Unit), verschiedene Vertreter namhafter NWUO (NonWindows User Organizations), natürlich der Datenschutzbeauftragte (DSB) von GnBK – Germanys next Bundeskabinett und weitere fachkundige Bürger angehörten.

    Im Prüfzeitraum vom 1. August 2009 bis zum 5. August 2009 konnte demnach folgendes festgestellt werden:
     

  1. Die Rate der enttarnten Fakes & Avatare konnte absolut nicht gesteigert werden, relativ war ein eher negatives Wachstum der Erkennung festzustellen. Es bleibt also dabei, daß sich jeder selbst erschaffen kann und muß, wenn er denn als sogenannter "User" bei MySpace My(LEER) teilhaben möchte.
     
  2. Bei der Wahl von Germanys next Kanzlerin kam es zur vermehrten Abgabe ungültiger Stimmen. In einem Fall wurde eine von JavaScript oder Ähnlichem gefälschte Stimmabgabe dokumentiert.
     
    Die Mitglieder von GnBK und alle Sympathisanten werden hiermit aufgefordert, ab sofort jegliche Handlung einzustellen und jede Software zu deinstallieren, die die Funktion von JavaScript einschtränken. Das gilt auch für ActiveX, Flash, BHOs usw.
     
    Nur so wird die vollständige Fernsteuerbarkeit des (heimischen) Dienst-PCs gewährleistet, und nur so kann das BundesKopieAufbewahrungsamt vollständige Sicherheitskopien aller Daten erzeugen und erhalten.
     
  3. Das Aufkommen an PM (Persönlichen Mitteilungen) stieg nicht im erforderlichen Maß.
     
    Den Mitgliedern von GnBK wird daher empfohlen, PM immer an alle anderen Mitglieder von GnBK und zusätzlich an weitere MySPace-User Bekannte zu senden, so daß der festgestellte Schwund der Bandbreitenverschwendung bald wieder aufhört.
     
  4. Einige Mitglieder von GnBK haben sich nicht ordnungsgemäß in die Sommerpause verabschiedet und abgemeldet.
     
    GnBK wird dazu einen extra-Blog einrichten, in dem sich alle zumindest mit einem virtuellen Kommentar in ihren virtuellen Urlaub zu verabscheiden haben – ganz egal, ob sie nun in den Urlaub fahren oder nicht.
     
    Zu beachten ist, daß die Mitnahme von Dienstwagen und Chauffeuren ausdrücklich erwünscht wird.
     
  5. Die mit den Äußeren Angelegenheiten betrauten Mitglieder von GnBK – zum Beispiel unser Außenminister alkohol im all – haben dafür Sorge zu tragen, daß das festgestellte Desinteresse an den Angelegenheiten des GnBK erlischt.
     
    Die gesamte virtuelle Gemeinschaft muß auf alle Blogs von GnBK oder den Mitgliedern von GnBK gelenkt werden.
     
    Geeignete Kampagnen sind in Anlehnung an Animierspiele real existierender FSJler zu entwickeln und einzusetzen.
     
  6. Bei der Überprüfung der Finanztransaktionsbasis wurde ein schwerwiegendes Sicherheitsleck entdeckt. Die Konten des Finanzministers macchiavelli wurden gehackt.
     
    Es wurden zwischen drei und vier Millionen Euro in mehreren kleinen Teilbeträgen auf ein Konto in Las Vegas transferiert. Es konnte nicht geklärt werden, ob überhaupt und von wem die entsprechenden Freigaben der Geldmittel erfolgten.
     
    Der Finanzminister macchiavelli werde beauftragt, eine genaue Tiefenprüfung bei allen Mitarbeiterinnen durchzuführen und alle Vorgänge des Verkehrszahlungswesens nocheinmal durchzuführen. Zu diesem Zweck könnte der Finanzminister macchiavelli sogar aus dem Urlaub zurückbeordert werden.
     
    Der (noch geheime) Kommandeur der FFRU hat neben anderen Persönlichkeiten der virtuellen Politik Kontakt zu den zuständigen Behörden und Institutionen in den USA aufgenommen.
     
    Weitere Einzelheiten zu diesem brisanten Vorgang werden gesondert velautbart.
     

Zusammendfassend, so das Prüfgremium, sei GnBK zwar keine sichere Bank, aber in der Weiterentwicklung könne von durchaus annehmbaren Voraussetzungen in Datensicherheit und Datenschutz ausgegangen werden.

Der DSB von Germanys next Kanzlerin und GnBK – Germanys next Bundeskabinett und Persönlicher Berater der Familienministerin Einfach Heike und Germanys next Madame Vice-Chancellor


Dieser Blog wurde zuerst am 08. August 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik

Datenschutz im realen Leben

Heute morgen beim Amt meines größten Mißtrauens – und meine Mail an den Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Guten Tag,

ich versuchte heute bei der ARGE SGB II WOHNORT GmbH für eine flüchtige Bekannte ein Schreiben gegen Eingangsbestätigung abzugeben (nachdem ich diesen Vorgang für mich selbst problemlos abwickeln konnte). Bei diesem Vorgang fiel mir auf, daß ich intensiv befragt wurde zu meiner Stellung zu dieser Bekannten (Freund/Partner/Verwandter) und die Auskunft „Überbringer des Schreibens“ offenbar nicht ausreichend war.

Meiner Meinung nach ist dies eine unzulässige Erhebung von Daten, die mit den Aufgaben der ARGE SGB II WOHNORT GmbH nicht vereinbar ist. Ich weiß auch nicht, ob nicht meine (zu Recht) dort gespeicherten Daten nun mit denen meiner flüchtigen Bekannten auf irgendeine Art und Weise verknüpft wurden.

Gegen diese Praxis sollte von Ihnen oder, falls zuständig, vom Landesbeauftragten für den Datenschutz des Landes WOHNLAND, Dr. DSB DES LANDES, eingeschritten werden. Insoweit bitte ich Sie auch, mein Anliegen in diesem Fall an Herr DSB DES LANDES weiterzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Auf die Reaktion bin ich gespannt.


Dieser Blog wurde zuerst am 30. Juli 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik

Fragen aus dem Familienministerium

GnBK: Das Sofort nach dem Jetzt

Vorbemerkung des Persönlichen Beraters der Familienministerin & Germany's next Vize-Kanzlerin Einfach Heike in Germanys next Bundeskabinett:

„Haben wir vergessen, was Lebenszeit bedeutet?“

Vor einiger Zeit quälte ich mich mit einer Arbeit, die ich mir selbst eingebrockt hatte mit einer uneinhaltbaren Zusicherung – und nie wieder möchte ich solchen Druck erleben!

Es war nicht wie sonst: Denken, Hinschreiben, Fertig. Es war anders. Und trotzdem eine ungewöhnliche Erfahrung, die ich nicht machen wollte, aber nun auch nicht mehr missen mag.

Jetzt weiß ich, daß sich auch ein Lebenskünstler unter Druck setzen kann. Zeigt das nicht einmal mehr, daß die “Jetzt – Und – Sofort – Oder – Spätestens – Bis – Zum – Termin”-Lebensweise eine dem eigentlichen Menschen eher nicht angemessene ist? Sondern eine, die am Glück, an der Zufriedenheit mit dem Leben (und nicht mit dem Erreichten!) gemessen, eher kontraproduktiv ist?

“Aber bis dann und dann muß das und das erledigt sein!” Wieso? Weil Andere uns das so vorschreiben. Ist das ein eigenes, selbstbestimmtes Leben? Oder werden wir da gelebt – wird unser Leben da von Anderen dirigiert? Und wenn wir “gelebt werden”: Warum lassen wir das zu? Hilft das bei der Erfüllung irgendwelcher Aufgaben oder Wünsche?


Kam das Sofort vor dem Ständig erreichbar oder danach? Sind wir weniger wert, wenn wir nicht zu jeder Zeit erreichbar sind und nicht sofort ans andere Ende der Welt kommen können?


Ist der Mensch nicht mehr in der Lage, in Zeiträumen zu leben? Geht es nur noch in dem Sofort nach dem Jetzt, nicht mehr im Jetzt?

Ich soll nur noch von einer Situation in die nächste hetzen, habe keine Zeit mehr zum verarbeitenden Innehalten und zum tatsächlichen Genießen? Dazu habe ich keine Lust. Bringen wir unseren Kindern wieder bei was es heißt, Zeit zu haben und nicht nach Terminen zu hetzen. Egal, ob wir Alleinerziehende, kinderlose Alleinerziehende, Polygamisten oder was auch sonst sind. Sogar wir Politiker sind dazu verpflichtet!

Der Datenschutzbeauftragte von Germanys next Bundeskabinett und Persönliche Berater der Familienministerin & Germany’s next Vize-Kanzlerin Einfach Heike


Dieser Blog wurde zuerst am 14. Juli 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik

Funktionszuwachs

Neues aus dem Schattenkabinett – Funktionszuwachs

Dreifachbelastung

Meine Chefin, die Familienministerin Einfach Heike, wurde zur Vize-Kanzlerin berufen (siehe diese Meldung [die mittlerweile leider wie so vieles aus My(LEER) verschwunden ist]) und natürlich den Blog unserer Kanzlerin, deshalb stehe ich jetzt unter Dreifachbelastung

Aber ich werde mich vor einem burnout-Syndrom zu hüten wissen.

In diesem Sinne – bis zum nächsten Mal!

Der Datenschutzbeauftragte, Perönlicher Berater der Familienministerin und Vizekanzlerin


Dieser Blog wurde zuerst am 29. Juni 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik

Rede des DSB vom 25.06.2009

Rede des Datenschutzbeauftragten an die MySpace-Nation

Vorbemerkung des Datenschutzbeauftragten (DSB) von Frau S. as Germanys next Kanzlerin: „Auch diese Verlautbarung ist voller Ironie und Sarkasmus und ist eine Satire, enthält aber Links zu wichtigen Seiten zum Thema Datenschutz.“

Meine hochverehrten Damen und Herren, liebe Bürgerinnen und Bürger. Liebe Freundinnen und Freunde. Verehrte Kolleginnen und Kollegen.

Als Datenschutzbeauftragter wende ich mich heute an alle Bürger, Unternehmen, Kommunen, Organisationen usw. usf. unseres Landes, um auf ein Problem hinzuweisen, das – noch nicht heute oder morgen – in der Zukunft mit absoluter Sicherheit Alle & Jeden treffen wird.

Und zwar ist diese Problem eines, daß erst mit der verschlüsselten Kommunikation geschaffen wurde. Bösartig, absichtlich und zum Schaden der gesamten Menschheit.

Fast alle Bürger, Unternehmen, Ämter, Parteien, Kommunen und Organisationen usw. sind nämlich in den letzten Jahren einer gigantischen Lüge zum Opfer gefallen. Einer so ungeheuerlichen Lüge, daß deren Aufdeckung heute mir im Rahmen meiner Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter zum beinahe heiligen Bedürfnis wurde.

Denn selbst Verbraucherschützer und etablierte Parteien sind auf diese Lüge hereingefallen wie auch einige meiner verehrten Kollegen, wie z. B. im sogenannten Virtuellen Datenschutzbüro oder im sogenannten Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (Anstalt öffentlichen Rechts) und sogar Bundesämter wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Die Lüge wurde und wird verbreitet von subversiven, paranoiden alleinerziehenden Informationsterroristen ohne Kinder. Man muß sich das einmal vorstellen: Da gibt es – man kann sie fast nicht mehr so nennen – Menschen, die so feindlich eingestellt sind gegen unsere Demokratie, daß sie als kinderlose Alleinerziehende nicht nur sich der Grundlage unserer Gesellschaft, der Familie, entziehen, sondern darüberhinaus durch ihre Fortpflanzungsverweigerung unserem Staat auch noch die nachfolgenden Generationen vorenthalten – enthalten, hahahahaha – die zu seiner Weiterexistenz notwendig sind und die dem Staat doch im Gegenzug zu den vielfältigen Leistungen für Soziales doch eigentlich sogar zustehen!

Diese ungeheuerliche Lüge, diese unverschämte, die Innere Sicherheit und den Erfolg im Kampf gegen den Internationalen Terrorismus und die Verteidigung deutscher Interessen in Afghanistan gefährdende Lüge stellt sich dar als die Behauptung, daß

eine sichere elektronische Kommunikation und eine sichere Aufbewahrung von Daten nur dann gegeben sein soll, wenn dies verschlüsselt geschieht!

Ja wo kommen wir denn da hin? Wieviele Menschen vergessen jährlich ihre Paßwörter oder ihre Geheimnummern für ihre Bankkarten? Zu den Offiziellen Zahlen, die Sie alle ja jederzeit im Internet recherchieren können, sollten Sie ruhig noch die 200%ige Dunkelziffer addieren! Ja – Millionen von Paßwörtern gehen järlich verloren.

Und wie wollen Sie, die Sie jetzt noch so auf ihr angebliches Recht auf Verschlüsselung pochen, wie wollen Sie ohne ihr Paßwort wieder an ihre Daten kommen? Wie soll überhaupt jemand je wieder an diese Daten kommen?

Sie bemerken es selbst: Datenverschlüsselung ist geradezu kontraproduktiv für die Datensicherheit, denn was nützt es dem Bürger, Unternehmen, Amt, der Partei, Kommune oder Organisation usw., wenn die Daten zwar vorhanden, aber nicht lesbar sind?

Nichts, richtig! Nennen Sie das: “Die Daten sind sicher”? Ich nenne das absolut unsicher!

Wenn Sie schon auf diese Verschlüsselung bestehen, so sollten wir wirklich auf eine Lösung drängen, die diese Probleme umgeht. Wie Sie wissen, ist das BundesKopieAufbewahrungsamt dazu geeignet, alle möglichen und unmöglichen Daten sicher aufzubewahren.

Das soll heißen, daß entweder ein allgemeingültiges Paßwort wie „HILFE“ von allen benutzt wird, oder aber alle Paßwörter beim BundesKopieAufbewahrungsamt hinterlegt werden. Eine Zuwiderhandlung würde natürlich eine Straftat sein, die nach den Terrorismusbekämpfungsgesetzen zu bestrafen ist.

Meine hochverehrten Damen und Herren, liebe Bürgerinnen und Bürger. Liebe Freundinnen und Freunde. Verehrte Kolleginnen und Kollegen.

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, daß insbesondere die elektronische, die digitale Kommunikation und die elektronischen, die digitalen Daten sicher sind und sicher bleiben. Unterstützen Sie nicht diese Informationsterroristen! Denn ein unbescholtener Bürger, ein rechtmäßig arbeitendes Unternehmen oder Amt, eine gesunde und vernünftige Partei oder Organisation haben nichts zu verbergen!

Also Schluß mit verschlüsselter Kommunikation, nutzen auch Sie die Kompetenz des BundesKopieAufbewahrungsamtes zur sichern Speicherung ihrer Paßwörter oder nutzen Sie das allgemeinverbindliche Paßwort „Hilfe“.

Blicken wir gemeinsam in eine sichere Datenzukunft!

Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit.

Der DSB von Frau S. as Germanys next Kanzlerin und Persönlicher Berater der Familienministerin Einfach Heike

PS.: Die vorhandene Videoaufzeichnung wird innerhalb der nächsten 365 Jahre online gestellt.

Weitere Hinweise finden Sie bei Pretty good privacy, Nachdenkenswertes auch im Blog von Netzpolitik.org


Dieser Blog wurde zuerst am 25. Juni 2009 im damaligen sozialen Netzwerk Myspace veröffentlicht. Er gehört noch immer zu einem interaktiven Kunstwerk, genannt “Germanys next Bundeskabinett”, zu welchem auch dieser Blog des DSB & PimPH gehört. Die zum Ursprungspost vorhandenen Kommentare habe ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht hierher transferiert.
Der Emil

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSB-Chronik